Clubausflug der Juniortruppe des MEC Königsbrück/Haselbachtal am 31.05.2014

 

Der diesjährige Clubausflug mit unserer Jugendmannschaft führte uns zur Miniatur- Elbtalbahn nach Königstein in der Sächsischen Schweiz.

Mitglieder der Erwachsenentruppe, welche sich hauptsächlich mit der Jugend im Club beschäftigen, und sozusagen die Lehrmeister darstellen, begleiteten diesen Ausflug als Aufsichtspersonen.

Nachdem alle eine kleine Rundfahrt durch die Sächsische Schweiz mitgemacht hatten, mehr oder weniger gezwungener Maßen, kamen wir gegen10.30 Uhr in Königstein an.

Pünktlich angekommen wurden wir auch gleich freundlich vom Team der Miniatur- Elbtalbahn empfangen. Frau Thiele (2. Bahnchefin) gab uns bei einer großen Führung einen Einblick in die Strecke, den Bau und die Technik der Anlage.

Es gab auch zahlreiche Erläuterungen zum Fahr und Zugbetrieb mit geschichtlichen Hintergründen usw. Es war eine sehr Ausführliche und Umfangreiche Führung gespickt mit sehr viel Detailwissen aus der damaligen Zeit. Nachgebaut wurde die Strecke von Pirna- Obervogelgesang bis Bad-Schandau mit alle Raffinessen noch vor der Elektrifizierung der Strecke.

Als Höhepunkt wartete dann noch eine Überraschung auf die Jungs. Mit Herrn Richter, welcher der Bahnchef ist, und Frau Thiele war die Möglichkeit abgesprochen worden, auch mal einen Zug selbst über die Anlage zusteuern. Als neueste Attraktion gibt es die Möglichkeit mit einem Smartphoneoder einem Tablet PC den ein oder anderen Zug über die Anlage zu steuern. Ein riesen Gaudi!!!

Nach dem Frau Thiele alle Jungs in die Strecke und die Technik eingewiesen hatte ging es los.

Als große Überraschung, fernab von jeglichen Absprachen, gab uns der Bahnchef die Möglichkeit, dass alle Jungs gleichzeitig jeweils einenZug über die Anlage schicken durften. Diese Art der Fahrmöglichkeiten ist sonstnur nach terminlicher Absprache nach den Öffnungszeiten oder zu denSelbstfahrtagen möglich.

Es fuhren also am Ende 5 Züge über die Anlage, welche von der MEC-Juniortruppe gesteuert wurden.

Und es kam wie es kommen musste. Über "ROT" zeigende Signale wurde gefahren, Bremswege wurden falsch eingeschätzt und durchgerutscht, man(n) war zu langsam unterwegs, oder zu schnell.

Kurz um gesagt. Wir haben es geschafft, den Fahrplan so weit durcheinander zu wirbeln, das alles was auf der Anlage noch rollte, nicht annähernd noch im Fahrplan fuhr.

Es war für alle ein unvergessliches Erlebnis.


Ein ganz großes Dankeschön geht auch noch einmal an das Teamvon der Miniatur Elbtalbahn für die in Deutschland einmalige Möglichkeit des Selbstfahrens auf einer derartigen Anlage und den tollen Tag in Königstein.

 

Vielen Dank

Sandro Kühne

MEC Königsbrück/Haselbachtal